Startseite/PKV Tarifwechsel/PKV Lexikon/Höhe der Selbstbeteiligung

Höhe der Selbstbeteiligung in der PKV

Die tarifliche Selbstbeteiligung ist ein preisbildender Faktor und nicht unbedingt ein Leistungsnachteil. Da die meisten Menschen jedoch auch in der PKV am liebsten rundum abgesichert sein möchten und im Krankheitsfall so wenig wie möglich an Selbstbeteiligung zahlen wollen, sind Großschadentarife mit hoher Selbstbeteiligung sehr selten.

Vorteile einer hohen Selbstbeteiligung

Versicherte Person
Ein Grund, warum die meisten Versicherten in Tarifen mit geringer Selbstbeteiligung versichert sind ist der, dass der Arbeitgeber die Hälfte ihres Krankenkassenbeitrags zahlt, jedoch bleibt er von der Selbstbeteiligung unberührt.

Die Statistik besagt, dass Selbstständige seltener krank sind als Angestellte. Dies liegt vor allem am Kostenbewusstsein, denn schon aus Zeitgründen vermeiden sie unnötige Arztbesuche. Ein Angestellter benötigt hingegen eine Krankschreibung vom Arzt, wenn er mehrere Tage nicht zur Arbeit erscheinen kann. Für Selbstständige kann sich der Wechsel in einen Tarif mit hoher Selbstbeteiligung finanziell lohnen.

Aufwand der Versicherung
Versicherte mit hoher Selbstbeteiligung müssen Arztrechnungen sammeln, dies ist vergleichbar mit der Aussicht auf Beitragserstattung. Unnötige Arztbesuche werden verständlicherweise vermieden, denn die Kosten müssen im Rahmen der Selbstbeteiligung selber gezahlt werden. Dies ist für Patienten, die häufig zum Arzt gehen, keine Option und so entstehen hier Vorteile.

Ein weiterer Gewinn für die Versicherung besteht darin, dass der Verwaltungsaufwand wesentlich geringer ist, da die Rechnungen von den Versicherten viel seltener und häufig gesammelt eingereicht werden. Dies spart Kosten.

Da dieser Punkt für die Versicherungen von großer Bedeutung ist, wird mit dem System der Beitragsrückerstattungen an das Kostenbewusstsein der Versicherten appelliert. Wer seltener zum Arzt geht wird finanziell belohnt. Für Tarife mit prozentualer Selbstbeteiligung greift dieses Argument allerdings nicht. Der Verwaltungsaufwand ist ebenso hoch wie bei Tarifen ohne Selbstbeteiligung.

Zinseszinseffekt
Die Kosten in den Tarifen mit hoher Selbstbeteiligung steigen geringer als in den Tarifen ohne oder mit geringem Selbstbehalt. So macht sich auch der Zinseszinseffekt bemerkbar, wenn man davon ausgeht, dass die Beiträge in gleichartigen Tarifen einer Versicherung prozentual auch gleich steigen. Schaut man sich die Beitragsverläufe der Versicherungen an, so erkennt man, dass die Kostenentwicklung langfristig betrachtet in vielen Tarifen so ist, dass die Ersparnis im Laufe der Jahre größer wird. Der Zinseszinseffekt gewinnt also an Bedeutung.

Überproportionale Ersparnis
Es kommt sehr oft zu überproportionalen Ersparnissen, da die Versicherten diese Option viele Jahre nicht genutzt haben und die o.a. Effekte bereits wirken konnten.

Möglichkeit der Beitragsrückerstattung
Die Möglichkeit, Beitragsrückerstattungen in Anspruch zu nehmen, ist ein weiterer Grund für die Erhöhung der Selbstbeteiligung.

Beispiel:
– Monatsbeitrag alt: 350 €
– SB alt: 600 €
– BRE alt: 3 MB = 1.050 €
– Rechnungen: 2.000 €

Die BRE lohnt sich nicht, der Kunde wird die Rechnungen einreichen, da er hierdurch einen Vorteil von 350 € hat (2.000 € Kosten – 1.050 € Verlust BRE – 600 € SB).

Gesamtjahresaufwand des Kunden: 4.800 €
– (Monatsbeitrag * 12 + 600 € SB)
– Monatsbeitrag neu: 200 €
– SB neu: 2.000 €
– BRE neu: 3 MB = 600 €
– Rechnungen: 2.000 €

Die BRE lohnt sich, der Kunde wird die Rechnungen nicht einreichen, da er hierdurch einen Vorteil von 600 € hat (2.000 € Kosten – 2.000 € SB + 600 € BRE).

Gesamtjahresaufwand des Kunden: 3.800 €
(Monatsbeitrag * 12 + 2.000 € Kosten – 600 € BRE)

Selbst wenn Kunden also Kosten in ihren neuen Tarifen haben, kann es auch ohne stark überproportionale Ersparnis wirtschaftlich sinnvoll sein, eine Änderung vorzunehmen.

Steuer
Dieses Argument spielt auch eine Rolle, denn durch geringere Kosten kann sich evtl. die Steuerlast ändern. Ob und wie die Erstattungen in anderen Bereichen wiedergewonnen werden können, ist mit einem Steuerberater zu klären. Langfristig gesehen, wird eine Erhöhung der Selbstbeteiligung in vielen Fällen dazu führen, die Kosten zu senken.

 

Sie sind privat krankenversichert? Lassen Sie Ihren bestehenden Tarif jetzt kostenlos auf Einsparpotentiale überprüfen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Beiträge reduzieren können und gleichzeitig Ihre Leistungen erhalten bleiben. Im Schnitt sparen unsere Kunden 2.724 € jedes Jahr. Sie werden erstaunt sein, wie viel Sie jeden Monat bei Ihrer Versicherung einsparen können – finden Sie es heraus!

Verschenken Sie Ihr Geld nicht länger

Bei vielen Gesellschaften werden regelmäßig neue Leistungspakete angeboten, die Sie in Anspruch nehmen können. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Überprüfung Ihres aktuellen Tarifs. Wir behalten den Überklick im Tarifdschungel und bieten Ihnen die Möglichkeit, dass Sie optimal bei Ihrer Gesellschaft versichert sind. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld und verschenken Sie es nicht länger an Ihre PKV-Gesellschaft.

Unser Versprechen an Sie: Gleiche oder bessere Leistungen für einen günstigeren monatlichen Beitrag.